So muss sich Ertrinken anfühlen

4/12/2016


Die ersten Sonnenstrahlen scheinen durch das Fenster. Ich werfe einen müden Blick in den Spiegel, tiefe dunkle Ringe umranden meine Augen. Die Tränen von letzter Nacht sind schon längst getrocknet, doch ich spüre noch immer den salzigen Geschmack auf meinen Lippen. Seufzend fahre ich mit meinen Fingern durch meine Haare. Ich öffne das Fenster zu meinem Balkon und atme die frische Luft tief ein und aus. Erinnerungen schießen in meinem Kopf. Meine Beine fangen zu zittern an und ich stütze mich am Balkongeländer. Ich spüre das nagende Herzweh, ein permanenter, dumpfer, zerstörender Schmerz, der droht,mir den Atem wegzunehmen und es letzten Endes dann doch nicht ganz tut. So muss sich Ertrinken anfühlen.

Du musst stark bleiben, ermahne ich mich selbst. Ich spüre, dass mir langsam die Tränen kommen. Ich bin zu schwach. Mein Körper fühlt sich taub und träge an, ein kalter Luftzug lässt mich für einen kurzen Moment schaudern. Schnell gehe ich wieder in mein Zimmer, schließe das Fenster hinter mir und lasse mich auf den Boden fallen. Ich lehne meinen Kopf gegen die Scheibe, meine Gedanken kreisen umher, wie auf einer Karussellfahrt. Ein dicker Kloß hat sich bereits in meinem Hals festgesetzt und hindert mich beim Schlucken. So muss sich Ertrinken anfühlen.

Ich will mich verlieren und ganz bewusst verloren gehen. In deinen Augen. Und manchmal haben wir es versäumt, uns anzusehen, uns immer wieder in unser Lächeln zu verlieben. Viel zu oft haben wir uns die Steine selber in den Weg gelegt, und gewartet, bis sie von selber wegrollen. Schlussendlich haben sich unsere Wege getrennt, haben wir uns getrennt. Und nun sitze ich hier. In meinem Zimmer. Alleine. Die Luft fühlt sich stickig an, habe Angst, dass ich nicht mehr atmen kann. So muss sich Ertrinken anfühlen. 

Ich spüre das nagende Herzweh, ein permanenter, dumpfer, zerstörender Schmerz, der droht, mir den Atem wegzunehmen und es letzten Endes dann doch nicht ganz tut. Ein dicker Kloß hat sich bereits in meinem Hals festgesetzt und hindert mich beim Schlucken. Die Luft fühlt sich stickig an, habe Angst, dass ich nicht mehr atmen kann. Denn so muss sich Ertrinken anfühlen. 


You Might Also Like

18 Kommentare

  1. Ich sage es jedes mal wieder, aber ich liebe einfach deine Texte!
    Du kannst soo schön toll schreiben*-*
    Und die Bilder sind auch wieder echt toll geworden!:)
    Xoxo♥

    AntwortenLöschen
  2. Dein Text ist so toll geworden ! ♥

    Alles Liebe
    Laura ♥
    http://liveitrosy.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
  3. Wieder mal ein sehr schöner Beitrag von dir! <3

    www.sophias-fashion.de

    AntwortenLöschen
  4. Oh Gott, ich hatte wirklich Gänsehaut. Der Text ist unglaublich toll!

    Love, Julia
    www.sere-ndipity.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  5. So schön geschrieben, so auswegslos :( Daumen hoch für dich <3

    AntwortenLöschen
  6. I love your look :D

    http://ordinaryblondie9.blogspot.hr/2016/04/lady-in-red.html

    AntwortenLöschen
  7. It may sound cliche, but I've been there. Know this feeling very well. Hang in there
    www.MARINASAYS.com

    AntwortenLöschen
  8. love your blouse

    http://www.queenhorsfall.com/

    AntwortenLöschen
  9. Das hast du richtig schön geschrieben, Nena. Ich weiß, was in dem Text gemeint ist, Herzschmerzen sind so schlimm. Aber sie vergehen auch wieder, irgendwann.

    Ganz liebe Grüße,
    Krissi von the marquise diamond
    http://themarquisediamond.de/

    AntwortenLöschen

© 2015 All rights are reserved. Powered by Blogger.

recent posts

Credits

If you want to use my pictures, please contact me or make sure to link them back to this blog. Pictures,which are not mine, are marked.

Sponsored posts or products that I got send from companies are marked with '*'.




Snapchat

Snapchat

Subscribe